Driving Home for Christmas – Wo feiern die Wilden Weihnachten?

Es sind praktisch nur noch wenige Stunden bis Weihnachten und die Büroräume leeren sich so langsam, denn die ersten Wilden sind schon in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub gestartet. Im Vorfeld haben wir mal bei den Kollegen nachgefragt, wo sie denn dieses Jahr das Weihnachtsfest verbringen. Weiterlesen

Best Practice in puncto Arbeitnehmerfreundlichkeit

Ende November freuten wir uns darüber, von der Bayerischen Staatsregierung als eines der 20 familienfreundlichsten Unternehmen im Freistaat ausgezeichnet worden zu sein. Seit kurzem gehört unser Beispiel von flexiblem Arbeiten nun auch zu den „Best Practices“ auf der Website von Familienpakt Bayern.

Bei dieser Initiative ziehen die Bayerische Staatsregierung, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft sowie der Bayerische Handwerkstag an einem Strang, um sich für eine besonders arbeitnehmerfreundliche Atmosphäre von Unternehmen einzusetzen und die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes zu fördern.

In einem Zeitraum über rund anderthalb Jahre hat Wilde & Partner an der sogenannten FlexA Studie teilgenommen. Unternehmen aus den unterschiedlichsten Segmenten arbeiten nicht zuletzt auf der Grundlage von regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen daran, den wirtschaftlichen Erfolg insbesondere durch die Schaffung eines familienfreundlichen Umfeldes zu erhöhen.

Für unsere Agentur leiteten wir anhand zweier umfangreicher Befragungen weitreichende Modelle ab, die den Mitarbeitern sukzessive mehr Gestaltungsfreiheiten ihres individuellen Arbeitsrhythmus‘ geben. Grundlage sind solide Back-Up-Strukturen, so dass immer zwei Berater auf einem Kunden arbeiten, Teilzeit-Modelle für Mütter bzw. Väter sowie entsprechende Langzeit-Planung von Events und Pressereisen. Auch Home- und sogar Fern Office-Modelle tragen zur persönlichen Gestaltung der täglichen Aufgaben bei.

Nicht zuletzt mündeten die Erkenntnisse jüngst in ein Gleitzeitmodell mit einer Kernarbeitszeit von sechs Stunden, am Freitag sogar fünf Stunden. Was für Unternehmen anderer Branchen normal klingen mag, ist für die Agenturwelt überaus ungewöhnlich. Mit unserem Konzept konnten und können wir beweisen, dass eine arbeitnehmerfreundliche Atmosphäre selbst für eine PR-Agentur mit dem bekanntermaßen dynamischen Umfeld also durchaus möglich ist. Nicht zuletzt führt dies auch zu einer deutlich geringeren Mitarbeiter-Fluktuation und einer großen Anzahl langjähriger Team-Mitglieder, wie auch die Seite von Familienpakt im Rahmen ihrer Best Practice-Beispiele hervorhebt.

 

Wilde & Partner ist „Erfolgreich.Familienfreundlich“

Große Anerkennung für Wilde & Partner: Unsere Agentur gehört zu den 20 familienfreundlichsten Unternehmen im Freistaat und erhielt gestern Abend eine Auszeichnung der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen des landesweiten Wettbewerbs „Erfolgreich.Familienfreundlich“. Weiterlesen

Die Wilden und ihre Studiengänge

Unsere PR-Agentur ist über die letzten dreißig Jahre stetig gewachsen und inzwischen sind 38 Mitarbeiter bei Wilde & Partner beschäftigt. Was die Ausbildung angeht, hat jeder von ihnen seinen ganz individuellen Hintergrund. Da haben wir uns gefragt, was haben denn die Wilden eigentlich studiert?

Weiterlesen

Vernissage David John Flynn

Es hat bereits Tradition: Zweimal jährlich laden wir Gäste in unsere Agentur ein, um ihnen im Rahmen einer Vernissage die Kunstwerke vorzustellen, die Besucher in den kommenden Monaten bei uns betrachten können: Weiterlesen

Der Morgen nach der Trump-Wahl

Katerstimmung herrscht bei vielen Amerikanern – und nicht nur dort. Weltweit schwanken Menschen zwischen Schock und Ungläubigkeit. Auch unser Geschäftsführer Thomas C. Wilde macht sich ernsthafte Gedanken: Weiterlesen

66. DRV-Jahrestagung in Berlin

Schon im Vorfeld gab es um die diesjährige Tagung des Deutschen ReiseVerbands (DRV) großen Wirbel. Nachdem die Anmeldungen für den ursprünglichen Tagungsort in der Türkei nur schleppend hereinkamen, entschied man sich rund zwei Monate vor Beginn, die Veranstaltung nach Berlin zu verlegen. Zu viele hatten Kusadasi auf ihre Weise eine Abfuhr erteilt. Die einen aus Angst vor Anschlägen, die anderen aus politischer Überzeugung. Manche womöglich aus beiden Gründen. Weiterlesen