Metropolen entdecken das Zweirad – City-Bikes mieten in Paris, London und Co.

Städtereisen mit Fahrrad liegen voll im Trend. Während man sich hierzulande in erster Linie auf die mobilen Räder von Call a Bike schwingt, setzen Metropolen im Ausland zunehmend auf feste Stationen. In erster Linie tun sie das, um die Verkehrssituation zu entlasten. Für den Reisenden hat die Nutzung jedoch ebenfalls große Vorteile. Man spart sich die Fahrt in überfüllten U-Bahnen, sieht was von der Stadt und strampelt gleichzeitig noch ein paar Kalorien ab.

Eine der Vorreiter-Städte ist Barcelona mit ihren weiß-roten Rädern namens „Bicing“. Die Stadt ist regelrecht übersäht mit Stationen. Wägen mit Anhängern sorgen dafür, dass nicht an einem Ort drei und an einem anderen Ort 20 Räder stehen. Nachteil für Reisende: Für die Nutzung ist ein Jahresabo in Höhe von rund 46 Euro nötig – lohnt sich also erst bei einem Aufenthalt von mehreren Tagen. www.bicing.cat

Kaum zugetraut hätte man die Einführung von Rad-Stationen der chronisch überlasteten Stadt Paris. Selbst die leidenschaftlichsten Autofahrer haben sich hier an die Radler gewöhnt. Daher gehört Paris zu den Vorzeige-Städten der Rad-Metropolen. Bei Vélib können Reisende schon zuhause online ein Tages- oder Wochenabo für einen bzw. acht Euro erwerben. Vor Ort reicht dann die Eingabe des persönlichen Codes samt Geheimzahl. Diese Zahlenkombi berechtigt zu 30 Minuten freier Fahrt. Danach geht’s in kleinen Preissprüngen weiter. https://aboen-paris.cyclocity.fr.Bild

Ähnlich sieht’s in der Hafenstadt Marseille aus. Die Metropole darf sich dieses Jahr Europäische Kulturhauptstadt 2013 nennen und wollte den Trend natürlich auf keinen Fall verpassen. Veló funktioniert praktisch exakt wie in Paris und ist sogar noch günstiger. Die vielen Hügel der Stadt stellen allerdings eine Herausforderung für die Kondition dar – deutlich mehr als der recht rasante Straßenverkehr. www.levelo-mpm.fr

Auch London hat mit den Rädern einen Weg gefunden, die Nutzung von Autos deutlich zu senken. Die City-Maut in der Innenstadt sorgt zusätzlich für Zulauf. Reisende sollten also Ausschau halten nach den zahlreichen blauen Stationen von Barclays Cycle Hire. Für eine Tagestour sind die Räder zu teuer, aber für kurze Fahrten von bis zu 30 Minuten lohnt sich die Nutzung allemal. http://www.tfl.gov.uk/roadusers/cycling/11598.aspxBild

Auf der anderen Seite des Großen Teichs hat man den Nutzwert von Rädern zum Beispiel in Miami Beach erkannt. Die Vielzahl von Zahlungs-Optionen, ein übersichtliches Straßennetz und die flache Topografie der Stadt bieten perfekte Voraussetzungen für Einwohner und Touristen gleichermaßen. Kurios: Über den Winter stellt die Stadt den Betrieb von DECOBIKES ein, da es dann wortwörtlich „zu kalt für eine Radtour“ sei. Offensichtlich frieren sonnenverwöhnten Bewohnern Floridas bereits ab milden 20 Grad die Finger ein! www.decobikelbny.com

Wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr ähnliche Rad-Systeme in anderen Städten probiert?

Advertisements

Ein Gedanke zu „Metropolen entdecken das Zweirad – City-Bikes mieten in Paris, London und Co.

  1. Neulich war ich in Lyon mit dem Rad unterwegs. Kleiner Preis, unkomplizierte Bezahlung per Kreditkarte und angenehmer Fahrtwind bei einer Spazierfahrt entlang der Rhône! Kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen. Kleiner Haken: An den „Hot-Spots“ der Stadt sind die Fahrrad-Parkplätze leider recht begrenzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s