Lauter werden für Familien in Not

„Wie funktioniert Öffentlichkeitsarbeit?“, „Was hat es mit Media Relations auf sich?“ und „Warum kann eine mediale Präsenz einen positiven Effekt auf die Spendenbereitschaft und die politische Entwicklung haben?“. Im Zuge eines ehrenamtlichen Projekts schulte Wilde & Partner in dieser Woche Einsatzleiterinnen des Familienpflegewerks Bayern rund um das Thema Öffentlichkeitsarbeit.

Eines hatten die rund 20 Frauen in unserem Konferenzsaal gemeinsam: Sie arbeiten dort, wo es emotional und physisch belastend, gleichzeitig aber auch sehr erfüllend ist. Sie sind Einsatzleiterinnen der Familienpflegestationen in Bayern. Die Frauen unterstützen Familien, die aufgrund einer Risikoschwangerschaft der Mutter, physischer oder psychischer Krankheit oder einem Krankenhausaufenthalt eines der Elternteile auf externe Hilfe angewiesen sind. Ihre täglichen Herausforderungen sind die anspruchsvolle Arbeit bei den Familien einerseits und der Kampf um Sichtbarkeit, faire Bezahlung und Fundraising andererseits.

Im Rahmen unseres Workshops erklärten Yvonne Molek, Marion Krimmer, Birte Deppe und Melanie Nagy die allgemeinen Grundlagen der PR, präsentierten Beispiele der erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit in gemeinnützigen Vereinen und gaben den Teilnehmerinnen das Rüstzeug für ihre lokale Öffentlichkeitsarbeit an die Hand. Im gemeinsamen Brainstorming wurde über verschiedene Aspekte wie Steigerung der Sichtbarkeit, die Anwendbarkeit des Newsjackings (also das Aufspringen auf tagesaktuelle Themen), den Einsatz von lokalen und überregionalen Testimonials und die Notwendigkeit von Social Media diskutiert.

Unsere Geschäftsführerin Yvonne Molek dazu: „Niemand denkt gerne daran, dass in einer Familie etwas Schlimmes passieren oder dass ein Elternteil schwer erkranken könnte. In der Realität sind jedoch mehr Familien betroffen als man glaubt. Umso wichtiger ist es, dass eine Einrichtung wie das Familienpflegewerk existiert, die sich in familiären Notsituationen um den Erhalt von einem Stück Normalität bemüht und deren Mitarbeiterinnen zugleich Entlastung und Stütze für alle Betroffenen sind. Das Engagement für Familien, der berufliche Wiedereinstieg von Müttern und natürlich auch die Gleichbehandlung aller Arbeitnehmer begleitet unsere Agentur seit Jahrzehnten, deshalb war es uns besonders wichtig, für das Familienpflegewerk einen aktiven, unterstützenden Beitrag zu leisten.“

Advertisements

Ein Gedanke zu „Lauter werden für Familien in Not

  1. Als Augsburger Einsatzleiterin war ich Teilnehmerin des Workshops.
    Danke nochmals an die kompetenten Frauen, die uns in der Kürze der Zeit gut vor- und aufbereitet Hintergrundwissen und praktische Hinweise für die Umsetzbarkeit in unser Arbeitsfeld vermittelt haben! Ein erfrischender Input und zugleich wertschätzendes feedback für unsere Anstrengungen! Sehr aufbauend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s