Vernissage „Hotel Daheim“

Kommunikation trifft auf Kunst: Bei der Frühjahrs-Vernissage in unseren Räumen präsentierten die Künstler Rita Hensen und Ossi Fink am Dienstagabend ihre Kunstobjekte, Zeichnungen und Fotografien. Weiterlesen

Der GTM in Nürnberg

Mit rund 500 Gästen aus der ganzen Welt ist der jährliche GTM die wichtigste Veranstaltung der DZT für Industrie-Partner, die das Reiseland Deutschland vermarkten. Unser Agenturchef Thomas C. Wilde berichtet vom Event in Nürnberg:

Weiterlesen

ITB Check-In 2017

Diesem Kult-Termin konnte auch ein drohender Flughafenstreik nichts anhaben. Am Messe-Donnerstag sind wieder zahlreiche Gäste der Einladung zu unserem „ITB Check-In“ in der Leibniz-Klause in Charlottenburg gefolgt. Bis zu später Stunde ließ es sich hier in lockerer Atmosphäre smalltalken. Hier zeigen wir Euch einige Impressionen vom Abend: Weiterlesen

Europe second? Wie ein YouTube-Trend den Kontinent zum Lachen bringt

Einen viralen Trend zu prägen, gehört nicht unbedingt zu den leichtesten Disziplinen der Kommunikationsbranche. Hinter den besten Aktionen stehen oftmals auch keine Strategen, sondern einfach eine spontane Idee, die dann aber dermaßen genial ist, dass morgen schon alle drüber reden. Weiterlesen

Wilde & Partner ist „Erfolgreich.Familienfreundlich“

Große Anerkennung für Wilde & Partner: Unsere Agentur gehört zu den 20 familienfreundlichsten Unternehmen im Freistaat und erhielt gestern Abend eine Auszeichnung der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen des landesweiten Wettbewerbs „Erfolgreich.Familienfreundlich“. Weiterlesen

Vernissage David John Flynn

Es hat bereits Tradition: Zweimal jährlich laden wir Gäste in unsere Agentur ein, um ihnen im Rahmen einer Vernissage die Kunstwerke vorzustellen, die Besucher in den kommenden Monaten bei uns betrachten können: Weiterlesen

66. DRV-Jahrestagung in Berlin

Schon im Vorfeld gab es um die diesjährige Tagung des Deutschen ReiseVerbands (DRV) großen Wirbel. Nachdem die Anmeldungen für den ursprünglichen Tagungsort in der Türkei nur schleppend hereinkamen, entschied man sich rund zwei Monate vor Beginn, die Veranstaltung nach Berlin zu verlegen. Zu viele hatten Kusadasi auf ihre Weise eine Abfuhr erteilt. Die einen aus Angst vor Anschlägen, die anderen aus politischer Überzeugung. Manche womöglich aus beiden Gründen. Weiterlesen